Curriculum 2019

"SchemaBeratung und SchemaCoaching"

SchemaBeratung bzw. SchemaCoaching ist eine Beratungs- und Begleitungsform, die die wissenschaftlich gesicherten Ergebnisse der Schematherapie auf Beratung und Coachingprozesse überträgt. 

Das Curriculum setzt sich aus drei Workshops zusammen.

Mehr Infos und Kursbuchung: klicken Sie auf den Veranstaltungstitel.

Zeitraum: Januar bis Juni 2019

25. und 26. Januar 2019

22. und 23. März 2019

21., 22. und 23. Juni 2019

Unterschied zwischen Schematherapie und Schemachoaching

 

Die Schematherapie wurde ursprünglich entwickelt, um komplexe psychische Störungen in angemessener Zeit wirksam behandeln zu können. Dazu wurden Methoden aus verschiedenen therapeutischen Ansätzen in spezifischer Weise kombiniert. Die Vorteile der Schematherapie und viele ihrer Techniken lassen sich in modifizierter Form auf Coaching und Beratungsprozesse übertragen, auch ohne in eine tiefere therapeutische Beziehung einzusteigen. Das stellt den Unterschied zur Schematherapie dar und macht die Eigenständigkeit der Schemafocussierten Beratung aus. Die erforderlichen Ressourcen-Erfahrungen werden hierbei durch alternative Techniken zur "Nachbeelterung" bereitgestellt. Auf diese Weise können die positiven Effekte des schematherapeutischen Vorgehens auch in Beziehungen genutzt werden, die eher beratend und begleitend sind und die an schnellen und effizienten Veränderungsprozessen interessiert sind.

Ziele des Curriculums

 

Wenn Sie die Ausbildung absolviert haben,

  • erkennen Sie hinter „schwierigen Verhaltensweisen“ die Aktivierung von dahinterliegenden Schemata und können Klienten diesen Mechanismus vermitteln

  • können Sie gemeinsam mit Klient(inn)en die Logik von „unerklärlichen Blockaden“ entschlüsseln

  • verfügen Sie über hochwirksame Methoden, innere Konflikte und Blockaden systematisch aufzulösen

  • können Sie in Vermittlungs- oder Mediationssituationen Verständnis für die Reaktionen der Partner(innen) vermitteln

  • verfügen Sie über ein wirksames Instrument zur Burnout-Prophylaxe

Teilnahmevoraussetzungen

 

Die Ausbildung richtet sich an Berater/innen, Coaches, Heilpraktiker/innen mit therapeutischer Ausrichtung, Psychologische und Ärztliche Psychotherapeuten/innen und Personen in angrenzenden Berufsfeldern. So ist die Ausbildung z. B. geeignet für Diplom-Pädagogen/innen, Sozial-Pädagogen/innen, Theologen/innen, Personen mit Studium "Soziale Arbeit", mit Ausildung in Hypnotherapie, systemischer Therapie, NLP,  Suchttherapie, Seelsorge sowie Paar- und Lebensberaterung. Eine Approbation ist nicht erforderlich.

 

Literaturempfehlungen

 

Handrock, A. & Roediger, E. (2012). Die Spirituelle Dimension der Schematherapie und ihr Bezug zum Coaching-Prozess, in: Hänsel, M. Die spirituelle Dimension in Coaching und Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht, S. 107 – 116.

 

Handrock, Schwantes & Baumann: Schemacoaching als ressourcenorientierte Methode zur Verhaltensänderung. In: Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 2015, 36 (1), S. 78-89.

Handrock, A., Zahn, C., Baumann, M. Schemaberatung, Schemacoaching, Schemakurzzeittherapie: Mit E-Book inside und Arbeitsmaterial. Beltz, 2016.

Institut für Schematherapie München (IST-M) 

Newsletter abonnieren?

Ja, ich will den Newsletter mit Kursangeboten und Neuigkeiten aus dem IST-M abonnieren. Ich habe die Datenschutzerklärung auf dieser Homepage gelesen und bin damit einverstanden. Ich kann mich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden (Mail an kontakt@schematherapie-muenchen.de).